St. Michaeliskirche     Gegen   Ende   des   17.   Jahrhunderts      erhält   Probbach   auf   Betreiben   einer      Frau   eine   kleine   Kapelle   sowie   ein   Vikariehaus.   ( Siehe   hierzu      Aufsatz      unter Publikationen )      Die   Legende   will   es,   dass   Elisabeth   Diel      unter   hohem   persönlichem   Einsatz      von   Dorf   zu   Dorf, von   Stadt   zu   Stadt         zog,   um   Spenden   für   den   Bau   einer         Kapelle   in   Probbach   zu   sammeln.         Selbst   der   für seine   umfassende   Kenntnis   unserer         Westerwaldgeschichte   bekannte      ehemalige   Arborner   Dorfschullehrer Leonhard    Hörpel    veröffentlichete    1926    einen    Bericht    über    die    Tätigkeiten    dieser    Frau.    Die    kleine Dreifaltigkeitskapelle   1687   erbaut   und   1778   erweitert   war   in   der   Mitte   des   19.   Jahrhunderts   bereits   zu   klein   und so   baufällig,   dass   man   sich   mit   dem   Neubau      eines   größeren   Gotteshauses   beschäftigte.   Seit   1960   bemühte sich   der   örtliche   Geistliche   Kaplan   Jakob   Fluck   mit   einem   Schreiben   an   seine      Mitbrüder   um   Spenden   für   einen Kirchenneubau   in   Probbach.      Er   muss   mit   seinen   Bettelbriefen   einen   gehörigen   Eindruck   hinterlassen   haben. Das     Diözesanarchiv     Limburg     verwahrt     Urkunden     und Abrechnungen     über     Kollekten     in     seinem     Bestand     die Zeugnis      ablegen      über      die      Spendenbereitschaft      der Gläubigen,   auch   aus   Nachbardiözesen,   wie   beispielsweise den   Bistümern   Paderborn   und   Münster/Westfalen,   aber   auch weit   über   die      Landesgrenzen   hinaus.   Selbst   aus   der   Stadt Haarlem     im     Westen     des     Nachbarlandes     Niederlande       erreichten   Spenden   den   kleinen   Ort.   Probbach   war   in   dieser Zeit   eines   jener   armen   Dörfer   im   Westerwald,   wo   der   sauer erworbene   Verdienst   nicht   ausreichte,   alle   hungrigen   Mäuler zu    stopfen.    Die    karge    Ackerkrume    und    die    nassen    und sauren    Wiesen    ließen    wenig    Nahrung    wachsen,    und    die Möglichkeiten   für      einen   Nebenerwerb   waren   gering.   Selbst nach    dem    Ende    des    zweiten    Weltkrieges    war    dies    im gesamten   Westerwald   noch   bittere   Wirklichkeit.   Aus   dem   im klimatische        begünstigten        ober-rheinischen        Tiefland          liegenden,    mit    allen    irdischen    Gütern    gesegneten    Elsass kommend,   verschlug   es   1870   einen   jungen   Mann   Namens Rentz    in    diese   Armut.        Er    wird    in    Probbach    als    “Expositus”    (Geistlicher    in    einem        angegrenzten Seelsorgebezirk   einer   Pfarrei)   tätig.   Die   hier   von      ihm   angetroffene   Not   muss   den   Jungen   Mann   wie   ein Schock      getroffen   haben.   Spontan   nahm   er   die   bisherige   Sammeltätigkeit   seines         Vorgängers   zur   Beschaffung   von   Geldern   für   den   Bau   eines      neuen Gotteshauses   in   Probbach   wieder   auf.   Der   im   Original   im   Diözesanarchiv   Limburg   aufbewahrte   gedruckte   Bettelbrief   schildert   dies   sehr      plastisch.   “..die bis   jetzt   benützte   kleine   Kapelle   ist   aber   jetzt   sehr   baufällig   geworden,   die   Mauern,   das      Türmchen   und   besonders   das   Dach   sind   so   schadhaft   geworden, dass   trotz   aller   Reaparatur      dennoch   der   Regen   in   das   Innere   des   Gotteshauses   dringt   und   sogar   der   Einsturz   desselben   sehr   nahe   ist,   Die   kleine   Kapelle anfänglich   für   300   bis   400   Einwohner   gebaut,   nunmehr   1200   bis   1300         Einwohner   zu   fassen,   was   geradezu   unmöglich   ist.   Die   Folge   hiervon   ist,   dass leider   ein   zu   großer         Teil   dieser   armen   Bewohner   nach   mühsamem   Tagewerk   während   der   Woche   an   Sonn-   und      Feiertagen   im   Winter   bei   Sturm   und Regen,    bei    Kälte    und    Schnee    während    des    Gottesdienstes unter   freiem   Himmel   stehen   muss,   weil   der   Raum   im   Innern   zu beengt    ist...”    Kaplan    Fluck    hatte    leicht    übertrieben    und    die neue   Kirche   in   seinen   Bettelbriefen   und   den   Planungen   auf reichlich   Zuwachs   in   der   Bevölkerung   berechnet.   1873,   noch vor     der     Konsekration     des     neuen     Gotteshauses,     verließ Expositus    Reitz    Probbach    und        übernahm    eine    Stelle    als Expositus   in   Ahlbach,   im   damaligen   Amt   Hadamar.   Doch   auch von     dort               aus     überwachte     er     den     Fortgang     des Kirchenneubaus.   Am   29.   September   1873,   dem   Festtag   des hl.   Michael   weihte      Kaplan   Bergmann   die   neue   KIrche   ein.        Probbach   feierte   in   seiner,   im   neuromanischen   Stil   erbaute Basilika,   die   allein   schon   durch   ihre   einfache   äußere   Form besticht,   seine         Gottesdienst.   Aber   mit   der   Einweihung   allein war   es   nicht   getan.   Denn   genauso   schlicht   wie   das   Äußere des   Gotteshauses   war   auch   das   Innere   gehalten.   Es   sollte noch   eine   geraume   Zeit      dauern,   bis   die   Kirche   ihr   heutiges Aussehen   hatte.   Expositius   Reitz   sammelte   nicht   nur   Geld,   er war   auch   mit   der         Betreuung   des   Bauvorhabens   und   den Verhandlungen   mit   den      Handwerkern   befasst,   Eindrucksvoll schildert   der   im   Diözesanarchiv   Limburg   verwahrte      Schriftwechsel   zwischen   Expositus   Reitz,   den   Handwerkern   und   dem   Bischhöflichen   Ordinariat   unter anderem   auch   die      finanziellen   Probleme   während   und   noch   nach   der   Bauzeit   und      welche   Opfer   die Gläubigen   des   kleinen   Westerwalddorfes   für   ihr   Gotteshaus   zu   geben   bereit   waren.   Aufschlussreiche        Aufzeichnungen     von     Expositus     Reitz     über     seine     Verhandlungen          mit     Handwerkern     und     die Auftragsvergabe   der         Schreinerarbeiten,   der   Herstellung   und   Lieferung   des      Altartisches   und   weiterer Arbeiten   sind   dort   vorhanden.   Parallel      dazu   finden   sich   die   entsprechenden   Stellungnahmen   und     Genehmigungen    des    Bischöflichen    Ordinariates    zu    den        Verhandlungen    und   Auftragsvergaben.    Im Diözesanarchiv   Limburg   findet   sich   ein   im   Stil   jener   Zeit   und   in   gestochener   Handschrift      verfasstes Bittschreiben   des   Kirchenvorstandes   von   Probbach,   datiert   vom   13.   März   1876,   an   das   Bischöfliche Ordinariat   zu   Limburg.   Es   gibt   in   deutlichen   Worten   die   Situation   im   Ort   selbst   und   die         Sorgen   der damalig   Verantwortlichen   wieder:         “Wie   Bischöflichem   Ordinariate   zu   Limburg   sehr   wohl   bekannt ist,    hat    die    Gemeinde    Probbach        wegen    Mangel    an    Fonds    durch    milde    Gaben    wohltäthiger Menschen   von   nah   u.[nd]   fern   wohl   unter   der   Führung   der   Bischöflichen   Behörde   Limmburgs eine   schöne   prachtvolle   Kirche   erbaut.   Die   Bauarbeit   konnte   trotz   allen   Gaben   und   persönlichen        Hilfeleistungen    der    Einwohner    Probbachs    und    Winkels    nicht            weitergeführt    werden,    dass vorläufig    Gottesdienst    abgehalten    werden    konnte.    In    1874    hielten    wir    nochmals    in    hiesiger Gemeinde   eine   Hauscollecte   zur   Anschaffung   von   Stühlen,      was   dann   auch   zum   Segen   Gottes soweit   gekommen,   dass   wir      die   alten   Stühle   in   dem   Dom   zu   Limburg   uns   ansteigern   und   in     hiesiger         Kirche   beschaffen   konnten.   Nun   fehlt   aber   noch   im      Inneren   der   Kirche   was   in   ein kathol.(isches)   Gotteshaus   gehört   zum   Beispiel   Kanzel,   Seitenaltäre,   Orgel   usw.   Der   sehnlichste Wunsch   der   hiesigen   Einwohner   wäre,   eine         Gott   dem   Herrn   angemessene   Wohnung   zu   dessen Verehrung         herzustellen.   Obgleich   der   gute   Wille   der   hiesigen   Einwohner   noch   nicht         erstorben ist,   so   verbietet   doch   manchem   Bürger   seine         ärmliche   Lage   resp.[ective]   Verhältnisse   noch weitere   große         Opfer   zu   bringen.   Trotzdem   werden   wir   immer   unsern   Muth         noch   nicht   sinken lassen   u.[nd]   alles   aufbieten   was   wir         immerhin   können.   Von   mehreren   ohlthätigen   Christen   ist uns   eine   Summe   von         60   [Mark]   zugesendet   worden.   Ist   aber   bei   weitem   nicht         ausreichent   zur Deckung    der    Kosten    für    diese    Gegenstände,            müssen    deshalb    nochmals    weitere    Hilfe anrufen.Wir    ersuchen            nun    ganz    ergebenst    im    Namen    der    hiesigen    Kirchengemeinde            Bischöfliches    Ordinariat    in    Limburg    uns    die Genehmigung         erteilen   zu   wollen   um   Abhaltung   einer   allgemeinen         Kirchencollecte   bei   unseren   kathol.[ischen]   Mitbrüdern   des         Bisthums Limmburg.   Für   jede   milde   Gabe,   sei   sie   noch   so   klein,   sagen   wir   vorläufig   schon   unsern   ergebensten   Dank.   Hochachtungsvoll   harret   der ergebenste    Kirchenvorstand    von            Probbach”    Die    klaren,    einfachen    Formen    des    sakralen    Bauwerkes    haben    wohl    in    den    ersten    Jahren    des beginnenden    20.    Jahrhunderts        eine    Gruppe    junger    Künstler    um    den    Limburger    Kirchenmaler      Heinrich   Sebastian   dazu   bewogen,   sich   dem   Kirchenvorstand         anzubieten,   um   den   bisher   nur   weiß getünchten     Innenraum     der               Kirche     in     dem     gerade     aufgekommenen     Jugendstil     für     den            vergleichsweise   geringen   Betrag   von   3.700   Mark   auszumalen.         Diese   Kirchenmalergruppe   gab   der Kirche   die   heutige   Prägung.         Der   Chor   und Altar   wurden   unter   Expostius   Urban   in   1901      ausgemalt. Unter   Fortführung   der   von   Sebastian   gefertigten      Entwürfe   wurden   das   Haupt-   und   die   Nebenschiffe unter      Expositus   Jakob   Kohlhaas   in   1902   fertiggestellt.   Die   dem   seinerzeitigen   Kirchenvorstand   und dem    amtierenden    Kaplan    vorgelegten    Entwürfe    des            Kirchenmalers    Sebastian    fanden    nicht ungeteilte   Zustimmung.   Dem   einen   war   die   Ausmalung   zu      bunt   und   überschwänglich,   der   andere fand   das   Stilgemisch   aus   dem   neuen   Jugendstil   und   der         mittelbyzantinischen   Kunst   im   Chor   der Kirche     unpassend.     Nach     einigen     Korrekturen     hat     man     das         Angebot     der     Künstlergruppe angenommen   und   sie   gewähren      lassen.   1902   waren   die   Arbeiten   abgeschlossen.   Das      Ergebnis konnte   sich   damals   und   erst   recht   heute   sehen         lassen.   Drei   große   Gemälde   zieren   die   Decke, darunter   ein         Weihnachtsbild   in   warmen   Farbtönen   von   Braun   und      Dunkelblau,   mit   ein   wenig   Rot und   Weiß.   Die Apsis   beherrscht      eine   Darstellung   des   Neuen Testaments,   die   gekrönt   wird   von      einem Bild   des   Jüngsten   Gerichts   mit   Christus   als      endzeitlichem   Weltenrichter,   der   die   Gerechten   von   den     Ungerchten   scheidet,   thronend   zwischen   Maria   und Johannes        dem    Täufer    als    Fürsprecher    in    klaren Farben   von   Rot   und         Blau,   abgesetzt   vom   weißen Grund,   aus   dem   goldene   Sterne         funkeln.Aus   den Zwischenräumen         der   Chorfenster   schauen         die Kirchenväter     auf     die     Gläubigen     herab.     In     den Säulenbogenfenstern    sind    Petrus    und    Paulus    als Träger   des      Neuen   Bundes   und   Jesja   und   Jeremias als     Träger     des    Alten          Bundes     zu     sehen.    Als einmaliges    Ereignis    für    das    kleine    Westerwalddorf      Probbach   ist   wohl   die   Tatsache   zu   sehen,   dass   die   damaligen      Künstler   den   mittelalterlichen   Malern   wie z.b.   Martin         Schongauer   aus   Colmar   nacheiferten   und   Einwohner   zu   ihren   Modellen   machten.   So   sehen Probbacher   Groß-   und   Urgroßväter   heute   ernst   und   gütig   auf   ihre   Enkel   herab.         Weitere   erhebliche finanzielle   Anstrengungen,   Kollekten   und   Sammlungen   waren   erforderlich,   bevor   in   den   späten   20er Jahren   des   vergangenen   Jahrhunderts   endlich   der      langersehnte   Hochaltar   eingeweiht   werden   konnte. Die   Wind   und   Regen      ausgesetzte   Westseite   des   Kirchenbauwerks   hatte   in   den   zurückliegenden   Jahren stark   gelitten.   Um   diese   Seite   zu   schützen   und   stützen,   wurde   in   den   Jahren   1950/51         wiederum   mit großen   Idealismus   ein         32   m   hoher   Kirchturm   angebaut.            Dieser   Turm   vergrößerte   den   Innenraum   und nahm   den   Glockenraum   und         die   Empore   auf.   1975   wurde   das   Kirchengebäude   erstmalig   renoviert,   um die         ursprüngliche   Ausmalung   annähernd   wieder   herzustellen,   die   Anfang   der   50.   Jahre   grundlegend verändert   worden   war.   Die   Feuchtigkeit   des   Bauwerkes,      Kerzenruß   und   Heizungsluft   haben   Spuren hinterlassen,   so   dass   eine         erneute   Restaurierung   im   Jahr   2003   nötig   wurde.   Mit   großem   Aufwand        wurden   alle Teile   der   Kirche,   auch   die   Engelbilder   über   den   Seitenaltären,      wieder   in   ihren   Originalzustand versetzt.         Ende   der   50er   Jahre   des   20.   Jahrhunderts   wurden   die   Kirchenbänke   durch   neue,   bequemere     Bänke   ersetzt   und   die   alten   den   Flammen   übergeben   oder   zweckentfremdet   verwendet.   Einzelne      Bänke konnten   jedoch   vor   der   Entsorgung   bewahrt   werden   und   fanden   sich   auf   Speichern   oder      Schuppen.   Ein Einzelstück   verblieb   im   Eingangsbereich   der   Kirche.   Der   barocke   Stil   der      geschnitzten   Wangen   lässt vermuten,   dass   die   Bänke   im   ausgehenden   17.   Jahrhundert   entstanden      sind.   Mehr   als   3   1/2   Jahrhunderte   haben   die   aus   massivem   Eichenholz gefertigten   Bänke   den      Gläubigen   gedient.   Traurige   und   glückliche   Begebenheiten   haben   die   Gläubigen   darauf   ihrem      Herrgott   erzählt,   gebetet,   um Vergebung   und   Hilfe   gefleht.   Der   Schreiner   und   passionierte   Möbelrestaurator   Heinz   Eckert   aus   Probbach   hat   eine   der   Bänke   detailgenau   und   liebevoll restauriert      und   dabei   besonders   schön   die   kunstvollen,   im   barocken   Stil   geschnitzten   Wangen   der   Bank      herausgearbeitet.   Neben   der   fachgerechten Bearbeitung   des   jahrhunderte   alten   Eichenholzes      sowie   der   mit   geschnitzten   Holzstiften   gefügten   Gefache   des   Rückenteiles,   ist   es   Heinz   Eckert     hervorragend gelungen, die ursprüngliche Farbgebung der Bänke wiederherzustellen.  Quelle: Auszug aus dem Aufsatz “Für den Bau der Probbacher Kirche spendeten auch Elsässer Christen”   von Erwin Schön                        Kreisheimatjahrbuch Limburg-Weilburg 2005 Seiten 245-249  P:S:   Eventuelle Rechtschreibfehler entstammen den Originalschriften und sind hier lediglich übernommen. Sie stammen aus der Zeit,  in der noch keine einheitliche Schreibweise galt  
Foto aus Bildband des Pfarrgemeinderates Probbach Repro: Erwin Schön Foto aus Bildband des Pfarrgemeinderates Probbach Repro: Erwin Schön Foto aus Bildband des Pfarrgemeinderates Probbach Repro: Erwin Schön Original im Diözesanarchiv Limburg
© powered by Erwin Schön